Bericht von der Mitgliederversammlung

Einige erfreuliche Mitteilungen zum Verlauf des Jahres 2007 gab es auf der diesjährigen Mitgliederversammlung zu verkünden.

So konnten wir wieder eine Fülle an Veranstaltungen anbieten, die ein breites Spektrum der buddhistischen Lehre und Meditation umfasste. Die Teilnehmerzahl war sowohl bei den einmaligen Veranstaltungen und den regelmäßigen Kursen als auch bei den Seminaren sehr unterschiedlich. Einige Seminare, wie z.B. die Übertragung des Phowa mit S.E. Ayang Rinpoche, waren gut besucht, andere mussten aufgrund zu weniger Anmeldungen abgesagt werden.

Neun Schulklassen haben im Rahmen des Religions- oder Philosophieunterrichtes den Weg ins Zentrum gefunden, um einen direkteren Eindruck vom Buddhismus und der Umsetzung im Westen zu erhalten.

Mit großer Erleichterung konnte der Kassenwart mitteilen, dass das Defizit aus dem Jahr 2006 durch Spenden und allgemein höhere Einnahmen in den verschiedenen Bereichen des Vereins ausgeglichen werden konnte. Wir möchten uns bei allen herzlich bedanken, die durch ihre Unterstützung dazu beigetragen haben, dass sich diese Entwicklung eingestellt hat und die Aktivitäten des Vereins wieder auf einer soliden Basis stattfinden können.

Der Drikung Kagyü Verlag, der ein Teil des Vereins ist, hat im vergangenen Jahr vier neue Bücher herausgebracht. Drei von ihnen sind Übersetzungen englischsprachiger Bücher von Khenchen Könchog Gyaltsen Rinpoche. Ein Buch hat Jürgen Manshardt verfasst. Des Weiteren wurden einige Meditationstexte neu erstellt, bearbeitet oder aktualisiert.

Der Mandala Dharma-Shop bietet weiterhin ein vielfältiges Angebot an Büchern, Karten usw. sowie die Veröffentlichungen des Drikung Kagyü Verlages an. Der Verkauf von Meditationstexten hat sich in 2007 gut entwickelt, wohingegen der Verkauf buddhistischer Bücher aus anderen Verlagen eher rückläufig ist.

Es wurden tibetische Nonnen, Mönche und Kinder im indischen Exil durch Patenschaften, die das Zentrum vermittelt hat, unterstützt. Auch konnten durch Spenden buddhistische Einrichtung erweitert und erhalten werden.

Ohne die Mitarbeit einer ganzen Reihe von ehrenamtlichen Helfern wäre es nicht möglich, die Aktivitäten des Zentrums im derzeitigen Umfang aufrechtzuerhalten. Daher gilt ein großer Dank allen, die sich durch ihren Einsatz beim Abschreiben von Unterweisungen bis zu den Reinigungsarbeiten für das Zentrum und den Dharma eingesetzt haben.

Christian Licht

Aus Rundbrief 3/2008