Die Praxis zur Entwicklung des Erleuchtungsgeistes (skr. Bodhicitta)

Tagesseminar mit Tändsin T. Karuna

So, wie die früheren Sugatas den Erleuchtungsgeist entwickelt haben
und durch die Übungen der Bodhisattvas die Stufen des Pfades erreichten,
werde auch ich zum Nutzen aller fühlenden Wesen 
den Erleuchtungsgeist hervorbringen und mich selbst ebenso
der Erlangung der Stufen auf dem Pfad widmen.

Der tiefgründige, fünfteilige Mahamudra-Pfad (tib. Ngaden) enthält eine besondere Praxis zur Entwicklung von Bodhicitta. Diese wird auch als ‚außergewöhnliche vorbereitende Übung‘ bezeichnet. Bodhicitta ist eine wichtige Grundlage für die weiterführenden, fortgeschrittenen Übungen des Vajrayana. Damit folgen wir den Bodhisattvas, die durch die Übungen der Stufen und Pfade die Verwirklichung eines Sugata (Buddhaschaft) erreicht haben und nicht mehr in Samsara zurückfallen.

Das Seminar gehört zum Praxis- und Studienprogramm zur Entwicklung von Bodhicitta.


Praxis- und Studienprogramm zur Entwicklung von Bodhicitta ab Januar 2018

Bodhicitta (skr.), der Erleuchtungsgeist oder das Herz der Erleuchtung, ist die jedem Wesen innewohnende Fähigkeit, die Erleuchtung zu erlangen und der damit verbundene Wunsch, die vollkommene, vollständige Erleuchtung zum Wohle anderer durch die Übungen der Stufen und Pfade zu erreichen.
In der Avatamsaka Sutra heißt es, dass das vollkommene, reine Bodhicitta ein Schatz von Verdienst ist und all die Buddhas der drei Zeiten daraus hervorgehen. Daraus entspringt das Glück aller weltlichen Wesen und all die glückverheißende Enthüllung der Lehren des Buddha.
Besitzt man es nicht – obwohl man die Anweisungen der Aufbau-und Auflösungsphase des Vajrayana praktiziert – so ist es unmöglich, Buddhaschaft zu erlangen. Besitzt man dagegen Bodhicitta, kann man nicht verhindern, ein Buddha zu werden. […] Mehr noch, da alle Phänomene die Manifestation
von Gedanken sind – wie ein Gedanke von Ärger eine Höllenform annehmen kann – ist ein Buddha die Manifestation von Bodhicitta.

Ebenso heißt es in ‚Das einzige Ansinnen (Gongchig)‘:

Ein Buddha ist die Manifestation von Bodhicitta.

Die Entwicklung von Bodhicitta ist daher ein wichtiges Thema, das immer wieder erklärt wird, da es eine Grundlage der Übungen des Mahayana und eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Verwirklichung der Buddha­schaft ist. Durch den Wunsch, die Erleuchtung zum Nutzen der Wesen zu erlangen, betreten wir den Pfad des Mahayana. Im Zusammenhang mit den Methoden des tiefgründigen Vajrayana nehmen wir die Bodhisattva-Gelübde, bevor wir höhere Einweihungen erhalten und mit der Praxis des Deva (tib. Yidam) beginnen.
Um die Entwicklung von Bodhicitta zu vertiefen und in uns zu festigen, gibt es eine besondere Praxis, wie sie im Zusammenhang mit dem tiefgründigen Mahamudra-Pfad (tib. Ngaden) als ‚außergewöhnliche‘ Vorbereitung in einer ausführlichen Form ausgeführt wird. Da einige Praktizierende die allgemeinen und besonderen vorbereitenden Übungen seit einiger Zeit durchgeführt haben und die weiteren Übungen kennenlernen möchten, können sie jetzt an Hand von ausführlicheren Erklärungen mit der Praxis von Bodhicitta beginnen. Neben den Erklärungen zur Praxis werden die Bodhisattva-Gelübde sowie ergänzende Texte und Kommentare besprochen.

An dem Programm können auch Personen teilnehmen, die sich mit dieser wichtigen Methode vertraut machen möchten, auch wenn sie die vorbereitenden Übungen (tib. Ngöndro) noch nicht abgeschlossen haben.

Seminare mit Tändsin T. Karuna:
So. 21.01. und Sa. 24.02., jeweils 10:00 – 16:30
Gebühr: je 50 € (erm. 40 €)

Praxistage:
Die TeilnehmerInnen können auch an den Praxistagen der Ngöndro-Gruppen (PSP) teilnehmen.

 


Wann? - Sa. 24.02.2018 - 10:00 - 16:30

Wo? - Drikung Sherab Migched Ling

Kenntnisse:

Lehrer / ReferentInnen: http://drikung-aachen.de/lehrer/taendsin-tschoedroen-karuna-elke-tobias/

Gebühr - Normal: 50€ - Ermäßigt: 40€

Anmeldung bis: 18.02.2018


Lade Karte ...