Tonglen – Mitgefühl aussenden und Leid annehmen

Tagesseminar mit Yesche U. Regel

Mitgefühl als Geisteshaltung und geistige Kraft kann durch Meditation geweckt und trainiert werden. Tonglen bedeutet „Geben und Nehmen“, besser verstanden als „Annehmen und Aussenden“. Diese Mediationsweise kann als Selbstmitgefühlspraxis auf eigene schwierige Zustände bezogen werden: auf körperliche, gefühlsmäßige und existenzielle. Darüber hinaus können Mitgefühlsmeditationen natürlich auf andere ausgedehnt werden, wobei wir uns die schwierigen Situationen anderer und auch leidvolle Szenarien in der Welt vergegenwärtigen. So kann Altruismus kultiviert werden.

Weitere Beschreibungen auf den Internetseiten:

·        ‚Lojong‘ – Das sieben Punkte Geistestraining
·        ‚Tonglen‘, – Auszug aus dem Buch ‚Das 7-Punkte Maha­yana-Geistestraining (tib. Lojong)‘

·        ‚Tonglen‘ – Die Übung des Gebens und Nehmens
·        ‚Sich das Leiden der anderen zu Herzen nehmen‘

·        Yesche Udo Regel

Yesche U. Regel, Portrait Yeschegeboren 1957 in Köln, war 16 Jahre lang buddhistischer Mönch. Die Tonglen-Praxis unterrichtet er seit 1992 im gesamten deutschen Sprachraum und hat sie auch für Ärzte, Pfleger und Hospizhelfer zugänglich gemacht. Außerdem begleitet er Achtsamkeits- und Mitgefühls-Schulungen an Kliniken. Mit seiner Ehefrau Angelika Wild-Regel betreibt er in Bonn eine Praxis für Achtsamkeit, Meditation und Stressbewältigung.

 

 


Wann? - So. 08.10.2017 - 10:00 - 17:00

Wo? - Drikung Sherab Migched Ling

Kenntnisse:

Lehrer / ReferentInnen: http://drikung-aachen.de/?post_type=lehrer&p=541

Gebühr - Normal: 50€ - Ermäßigt: 40€

Anmeldung bis: 27.09.2017


Lade Karte ...