Neues Praxis- und Studienprogramm (Frühjahr 2008)

Grundlagen und Vorbereitende Übungen

In diesem Frühjahr können wir ein neues Praxis- und Studienprogramm anbieten, das sich hauptsächlich mit den stufenweisen Übungen auf dem Weg zur Erleuchtung befasst. Diese beinhalten allgemeine Grundlagen aller buddhistischer Traditionen sowie grundlegende Übungen des Vajrayana, wie sie in den tibetischen Traditionen gelehrt werden. Die "Vorbereitenden Übungen (tib. Ngöndro)" stehen dabei im Mittelpunkt. Es werden aber auch weiterführende Übungen, die bis zur Verwirklichung der Buddhaschaft führen, vorgestellt und Hinweise zu entsprechenden Kommentaren gegeben.

Während der Praxis- und Studiengruppe werden Grundlagen und Übungen erklärt, die eine Basis für die Durchführung von längeren Retreats sind. Gespräche und Ratschläge zur persönlichen Praxis tragen dazu bei, Schwierigkeiten und Hindernisse zu überwinden und einen angemessenen Zugang zur eigenen Entwicklung zu finden.

Teilnahme

Die Erklärungen beziehen sich nicht ausschließlich auf die Drikung-Tradition. Wir besprechen Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Traditionen, so dass auch Schüler/innen anderer Traditionen an der Gruppe teilnehmen und ihre Texte mitbringen können.

Im Westen ist es sehr schwierig, eine bestimmte Anzahl dieser Übungen neben den Verpflichtungen im Alltag allein auszuführen. Das Praxis- und Studienprogramm soll den unterschiedlichen Fortschritten der Praktizierenden entgegenkommen und das Interesse an diesen Übungen fördern.

Das Programm steht allen offen, die nach allgemeinen Meditationen zur täglichen Praxis weiterführende Übungen kennenlernen und sich näher mit den Methoden des Buddhismus vertraut machen möchten. Es soll insbesondere jene unterstützen, die die "Vorbereitenden Übungen" teilweise oder vollständig durchführen möchten.

Einige Praktizierende führen bereits Vorbereitende Übungen oder zumindest die Reinigungspraxis von Vajrasattva (tib. Dorje Sempa) aus. Diejenigen, die die Vorbereitenden Übungen oder die Vajrasattva-Praxis innerhalb einer bestimmten Zeit abschließen möchten, können ihrem Ziel näher rücken und ihre Praxis durch ergänzende Erklärungen vertiefen.

Diejenigen, die bereits einige der Vorbereitenden Übungen durchgeführt haben, können ihre Kenntnisse auffrischen und erweitern, sowie weiterführende Übungen und Studien kennenlernen.

Alle anderen lernen die verschiedenen Übungen und Erklärungen zu den einzelnen Stufen kennen und können sie nach und nach selbst durchführen.

Inhalte

Die Inhalte der stufenweisen Übungen sind in den tibetischen Traditionen unter den Begriffen "Lam Rim" (stufenweiser Pfad), "Ngöndro" (Vorbereitende Übungen) und anderen Bezeichnungen bekannt.

Sie umfassen hauptsächlich die Drei Gruppen von Vorbereitenden Übungen:

    1. die Allgemeinen Vorbereitenden Übungen (äußeres Ngöndro),
    2. die Besonderen Vorbereitenden Übungen (inneres Ngöndro),
    3. die Außergewöhnlichen Vorbereitenden Übungen (spezielles Ngöndro).

Die Allgemeinen Vorbereitenden Übungen werden deshalb "allgemein" genannt, weil sie in allen buddhistischen Schulen gelehrt werden, sowohl im Hinayana als auch im Mahayana. Diese umfassen insbesondere die Vier Kontemplationen über:

    1. den kostbaren Menschenkörper,
    2. Vergänglichkeit,
    3. das Gesetz von Ursache und Wirkung (Skrt. Karma) und
    4. das Leiden im Daseinskreislauf (Skrt. Samsara).

Die Besonderen Vorbereitenden Übungen werden nur auf dem Pfad des Mahayana praktiziert und beinhalten:

    1. die Zufluchtnahme mit den Niederwerfungen,
    2. die Reinigungspraxis von Vajrasattva,
    3. das Darbringen des kostbaren Mandala und
    4. den Segen der Übertragungslinie durch das Guru-Yoga.

Die Höchste oder Außergewöhnliche Vorbereitende Übung ist die Entwicklung von Bodhicitta (Skrt., der "Erleuchtungsgeist"), die außergewöhnliche Geisteshaltung, allen Wesen zu helfen und sie von ihren Leiden zu befreien. Diese Geisteshaltung entspricht der jedem Wesen innewohnenden F ähigkeit, die Erleuchtung zu erlangen.

Es wird gesagt:

"Bodhicitta ist der einzige und höchste Weg,
um die vollkommene Erleuchtung zu erreichen."

Die Entwicklung von Bodhicitta kann im Zusammenhang mit der Zufluchtnahme oder in einer eigenen Bodhicitta-Praxis durchgeführt werden, wie sie z.B. in der Drikung-Kagyü-Tradition überliefert wurde.

Ergänzend zu den Erklärungen zu den Vorbereitenden Übungen werden Kommentare zu weiteren Grundlagen besprochen. Diese beinhalten z.B. Erklärungen über

    – die Buddha-Natur (Skrt. Tathagatagarbha),
    – den spirituellen Lehrer (Skrt. Guru, tib. Lama),
    – die Sechs Vollkommenheiten (Skrt. Paramitas),
    – die Stufen und Pfade (bis zur Verwirklichung der Buddhaschaft)

und andere Themen, wie sie z.B. im "Juwelenschmuck der Befreiung" von Gampopa, dem ersten Werk aus der Gruppe der Lam-Rim-Texte und anderen Kommentaren erklärt werden.

Diese Vorbereitungen sind eine wichtige Grundlage und Vorraussetzung für alle fortgeschrittenen Übungen, die in diesem Praxis- und Studienprogramm nicht ausführlich behandelt werden, wie z.B.

– die Praxis des Deva1 (tib. Yidam) wie Chakrasamvara, Yamantaka u.a.
– weitere Übungen zur Verwirklichung von Maha Ati2 (tib. Dzogchen) oder Mahamudra3 (tib. Chagya Chenpo)
– die Praxis der Sechs Yogas von Naropa4, zu der auch die Methoden des Phowa (Bewusstseinsübertragung zum Zeitpunkt des Todes) gehören.

Durchführung

Neben den Erklärungen zum Aufbau einer stufenweisen Praxis und Erklärungen zu den "Vorbereitenden Übungen" werden entsprechende Kommentare zu den Grundlagen (wie die Vier Kontemplationen) vorgestellt und besprochen. Die Seminare sind mit gemeinsamen Übungen verbunden. Diese Übungen können dann in der persönlichen täglichen Praxis sowie an Praxis- und Retreat-Tagen weiter durchgeführt werden.

Um die verschiedenen Themen innerhalb von zwei Jahren zu besprechen, sind pro Jahr 10 Seminartage vorgesehen, die als Tages- und Wochenendseminare angeboten werden. Gemeinsame Praxis- und Retreat-Tage sollen das Programm ergänzen und die Praxis vertiefen. Ebenso können Besuche von tibetischen Lehrern themenbezogen in das Praxis- und Studienprogramm einbezogen werden.

Es ist vorgesehen, weiterführende Erklärungen und Übungen im Anschluss an diese Gruppe anzubieten, wenn auch die Teilnehmer des Philosophischen Studiums ihr Programm abgeschlossen haben.

Einige Seminare stehen auch anderen Teilnehmern offen, die nicht am ganzen Praxis- und Studienprogramm teilnehmen.

1. Jahr

Die Zufluchtnahme und die Reinigungspraxis von Vajrasattva (tib. Dorje Sempa) mit entsprechenden Belehrungen zur Praxis und ergänzenden Kommentaren zu den allgemeinen Vorbereitenden Übungen, die die eigentliche Grundlage aller Übungen sind.

2. Jahr

Die Mandala-Opferung und der Guru-Yoga mit entsprechenden Belehrungen und Kommentaren zu weiteren Grundlagen der buddhistischen Lehre sowie Erklärungen zur Entwicklung von Bodhicitta und zu weiterführenden Übungen.

Beitrag

Die Beiträge für das Praxis- und Studienprogramm liegen bei

35 € (Mitgl. 25 €) monatlich

und sollen per Dauerauftrag jeweils zur Monatsmitte an das Zentrum überwiesen werden. Die Teilnahme kann mit einer Frist von 3 Monaten jeweils zum Ende eines Halbjahres gek ündigt werden.

Der Beitrag beinhaltet 10 Seminartage, die als Tages- bzw. Wochenendseminare stattfinden sowie die Teilnahme an 5 Retreat-Tagen pro Jahr, wie sie im Zentrum z.B. zwischen Weihnachten und Neujahr, zu Ostern oder in den Herbstferien stattfinden.

Die Beiträge sind aufgrund der zu erwartenden kleinen Teilnehmerzahl nicht kostendeckend. Daher bitten wir um Spenden an das Zentrum zur Unterstützung der Zentrumsaktivitäten. Eine Mitgliedschaft trägt zur Stabilisierung des Zentrums und des Angebotes bei. Interessierte können sich diesbezüglich an uns wenden. Teilnehmer, die sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden, bitten wir, sich rechtzeitig vor Seminarbeginn mit uns in Verbindung zu setzen.

Fußnoten:

1. Die Praxis des Deva (Skrt., tib. Yidam) beinhaltet fortgeschrittene Übungen wie z.B. Chakrasamvara (tib. Khorlo Demchog), Vajra Yogini (tib. Dorje Naljorma), Yamantaka (tib. Shinje), Hevajra (tib. Kye Dorje), Kalachakra (tib. Dükyi Khorlo) usw.

2. Maha Ati (tib. Dzogchen): die “Große Vollendung”, entspricht der Mahamudra und wird hauptsächlich in der Nyingma-Tradition gelehrt. Sie unterscheiden sich in den Methoden, aber in ihrer Natur sind sie gleich.

3. Mahamudra (tib. Chagya Chenpo), Skrt., das "Große Siegel" der Wirklichkeit, eine der höchsten Lehren des Vajrayana, die in Tibet insbesondere in der Kagyü-Schule überliefert wurde.

4. Die Sechs Yogas von Naropa: eine Gruppe von Lehren des Vajrayana, die neben der Mahamudra-Lehre die wichtigsten Übungen der Kagyü-Schule sind. Sie sind darüber hinaus auch in den anderen tibetischen Traditionen bekannt als: (1) Innere Hitze (tib. Tummo), (2) Klares Licht (tib. Ösel), (3) Traum-Yoga (tib. Milam), (4) Illusionskörper (tib. Gyulü), (5) Zwischenzustand (tib. Bardo), (5) Bewusstseinsübertragung (tib. Phowa)

 

Aus Rundbrief 1/2008