Einführung in die tibetische Schrift (Teil 1 & 2)

Teil 1 (Sa. 02.02.2019, 11-17 Uhr): Das tibetische Alphabet,
Teil 2 (Sa./So. 16./17.02.2019): Bildung und Aussprache von tibetischen Silben und Wörtern –

Die Kenntnis der Grundbuchstaben des tibetischen Alphabets und die Möglichkeiten ihrer Kombination sind die Voraussetzung für alle weiteren Studien der tibetischen Sprache. Zudem können Praktizierende einzelne Begriffe schneller behalten, in einem Wörterbuch nachschlagen oder Buchstaben und Silben besser visualisieren.

Das Tagesseminar am 2. Februar (Teil 1) mit Christian Licht dient dem Kennenlernen des Alphabets in der Druckschrift (U-can). Anschließend sind zwei Wochen Zeit, um die einzelnen Buchstaben zur Vorbereitung auf das Wochenendseminar zu lernen.

Katrin Querl geht am Wochenende 16. und 17. Februar (Teil 2) dann auf die Bildung und den Aufbau tibetischer Silben und Wörter ein. Zudem gibt sie Hinweise auf die Aussprache.

Katrin Querl ist Tibetologin, Übersetzerin der tibetischen Sprache und über ihren Lehrer Garchen Rinpoche seit vielen Jahren mit der Drikung Kagyü-Tradition verbunden. Sie lebte sechs Jahre als buddhistische Nonne im Kloster Samtenling in Dehradun, Indien. Zur Zeit promoviert sie an der Universität in Wien.

Weitere Informationen zu Teil 1 und Teil 2