Rezitationen am Abend (Chöd)

Die Praxis des Kusali-Chöd

Die Praxis des Chöd (tib. „Abschneiden“ der Wurzel der Geistesgifte) ist eine sehr tiefgründige Methode des Vajrayana, die in engem Zusammenhang mit Prajnaparamita, der Vollkommenheit der Weisheit steht. Es heißt, dass allein durch das Zuhören körperliche Krankheiten und geistige Verblendungen geheilt werden können. Die gleichzeitige Anwendung der Instrumente mit der Rezitation und Visualisierung erfordert eine gute Konzentration und durch die vorgestellten Darbringungen können wir unsere Anhaftung an unsere Skandhas (Körper usw.) und an Samsara aufgeben.

Alle zwei Wochen bieten wir die Möglichkeit, die Praxis des Chöd gemeinsam mit anderen Praktizierenden im Zentrum zu üben. An den Übungen können Praktizierende teilnehmen, die die entsprechenden Übertragungen und Unterweisungen erhalten haben und das Chöd mit der Anwendung der Instrumente regelmäßig ausführen möchten.

Leitung:   Tändsin T. Karuna (Ani Elke) und Christian Licht
Termine 14-tägig: 13.4., 27.4., 11.5., 8.6.,  22.6., 6.7.


Anzahl der Termine: 7

Wann? - Mi. 22.06.2016 - 17:30 - 18:30

Weitere Termine:

Wo? - Drikung Sherab Migched Ling

Kenntnisse -

Lehrer / ReferentInnen -

Gebühr - Spende