Neue Wege aus der Einsamkeit

 18,00

– Mit Selbstmitgefühl zu mehr Verbundenheit finden

Von Christine Brähler

Irisiana Verlag 2020
224 Seiten, Paperback

Vorrätig

Artikelnummer: 550-031 Kategorien: , Schlüsselwort:

Beschreibung

„Einsamkeit wird in den Medien in den letzten Jahren stark thematisiert.  […] Jeder kann betroffen sein, denn Phasen von Einsamkeit gehören zum Leben dazu. Soziale Isolation, aufgrund der man über längere Zeit mit niemandem Kontakt hat, ist langfristig schädlich. Wer von sozialer Isolation betroffen ist, möge den Mut finden, sich Hilfe zu holen, um sich wieder in wohlwollender Verbindung zu wissen und sich gesehen und umsorgt zu fühlen.
Wer ausreichend sozial kompetent ist und ein durchschnittliches Selbstwertge­fühl hat, wird im Allgemeinen von sich aus aktiv, knüpft Kontakte und entwickelt neue nahe Beziehungen. Wer aufgrund praktischer Hindernisse oder körperlicher Einschränkungen Probleme hat, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, profitiert möglicherweise von den neuen Initiativen gegen Einsamkeit. Personen, die sich jedoch dafür schämen, die Angst vor Verletzlichkeit haben, anderen misstrauen und sich allgemein im Kontakt mit anderen unsicher fühlen, sind am stärksten psychisch belastet. Sie sind am wenigsten in der Lage, sich einzugestehen, dass sie von außen Hilfe benötigen, um sich aus diesem Teufelskreis zu befreien.
Dieses Buch soll eine Starthilfe und Ermutigung für diese Menschen sein und solche, die indirekt betroffen sind, wie Angehörige oder Freunde.“
(Aus: Christine Brähler, Neue Wege aus der Einsamkeit, S.10)

 

„Neue Wege aus der Einsamkeit“ ist ein kluges und ein warmherziges Buch. Klug deshalb, weil es uns verstehen lässt, wie Einsamkeit entsteht, was sie vom Alleinsein unterscheidet, was dabei im Gehirn geschieht und wie sich das wiederum im Körper anfühlt.
Warmherzig ist es deshalb, weil es schon beim Lesen Verbindung entstehen lässt, Mitgefühl für uns selbst erzeugt (für Hartgesottene zumindest eine Idee davon) und Mut macht, uns auf die Reise zu begeben.
Auf die Reise zu uns selbst, sanft  seelische Wunden heilen zu lassen und uns mit Anderen wirklich von Innen verbunden zu fühlen.
Christine Brähler schafft es, komplexe Zusammenhänge verständlich zu erklären und bietet praktische Übungen sowie Reflexionen an, die man allein, im eigenen Tempo und mit den notwendigen Pausen durchführen kann.
Informationen für diejenigen, die dabei mehr Unterstützung brauchen oder sich mit anderen Menschen zusammen auf den Weg machen möchten, gibt es ebenfalls.
Ein hoffnungsvolles und verbindendes Buch in Zeiten von zunehmender Vereinsamung und falsch verstandener Individualisierung.
Besprechung von Andrea Hufschmidt