Sterben, Tod und Übergang – Die Meditation des Buddha Amitabha

Vortrag, Seminar und Ganapuja im Juli –

In den buddhistischen Lehren gibt es umfangreiche Erklärungen über Körper und Geist zur Zeit des Lebens und Sterbens. Darüber hinaus werden Methoden gelehrt, wie man seine Gesundheit und die Lebenskraft erhalten und wiederherstellen, sein Leben nutzen und sich auch auf den Prozess des Sterbens vorbereiten kann. Im Zusammenhang mit der Vorstellung der Wiedergeburt gibt es entsprechende Übungen, den Übergang des Bewusstseins für den Eintritt in einen reinen Bereich (Sukhavati – skr., tib. Dewachen-, das reine Land von Buddha Amitabha) zu nutzen.

Am Freitag, 5. Juli (19.00 -20.30 Uhr), wird Tändsin T. Karuna in einem Vortrag zunächst verschiedene Übungen und Methoden vorstellen, die uns helfen, unser Leben und die Zeit des Übergangs so zu nutzen, dass sie zu unserer spirituellen Entwicklung beitragen (mehr Informationen zum Vortrag).

Im Seminar am Samstag, 20. Juli (10.00 – 16.30 Uhr), wird sie dann Erklärungen zur Meditation und Mantra-Rezitation in Verbindung mit Buddha Amitabha (skr., tib. Öpame), dem Buddha des Grenzenlosen Lichtes, geben und mit den Teilnehmenden üben (hier geht es zu den Veranstaltungsdetails und zur Anmeldung).
Da die Meditation von Buddha Amitabha zu den wichtigsten Vorbereitungen gehört, um die Erklärungen zur Phowa-Praxis zu erhalten, ist das Seminar auch für diejenigen empfehlenswert, die z. B. am Phowa-Kurs mit S.E. Choeje Ayang Rinpoche in Frankreich, Paris (27.09.-6.10.2019), oder Indien, Bodhgaya (13.-22.01.2020), teilnehmen wollen.

Im Anschluss an das Tagesseminar führen wir am Sonntag, 21. Juli, von 10.00 – 13.00 Uhr gemeinsam die Buddha Amitabha Ganapuja zur Reinigung und Erneuerung der Vajrayana-Gelübde durch.