Die Worte meines vollendeten Lehrers

 24,90 inkl. MwSt.

von Patrul Rinpoche

15 cm × 21.5 cm
Broschur
571 Seiten
24,90 €
ISBN 978-3-86781-089-0

 

Vorrätig

Artikelnummer: 550-017 Kategorien: , Schlüsselwort:

Beschreibung

Das unverzichtbare Grundlagenwerk des tibetischen Buddhismus – in überarbeiteter Neuauflage!
Einer der größten tibetischen Meditationsmeister des 19. Jahrhunderts, geachtet und beliebt in allen Schulen des tibetischen Buddhismus, führt in diesem Standardwerk ein in Theorie und Praxis des Vajrayana.
Von den grundlegenden moralischen, ethischen und philosophischen Voraussetzungen über die vorbereitenden Übungen bis hin zu fortgeschrittenen Praktiken werden hier alle wesentliche Aspekte der Praxis zur Vorbereitung auf die „Große Vollkommenheit“ (Dzogchen) erläutert.
Patrul Rinpoche schrieb dieses Buch nicht zuerst für gelehrte Mönche, sondern für ein Laienpublikum – was es für den heutigen westlichen Leser besonders zugänglich macht. In einer einzigartigen Kombination von farbiger Anschaulichkeit und unauslotbarer Tiefgründigkeit weisen Die Worte meines vollendeten Lehrers den Weg zu einer authentischen Praxis des tibetischen Buddhismus.
Mit einem Vorwort von Tenzin Gyatso, dem 14. Dalai Lama.

Stimmen zum Buch:
„In einem Meisterwerk, das überschäumt von tiefgründigem Wissen, praktischen Anleitungen, trockenem Humor und sublimen Weisheiten, fängt Patrul Rinpoche hier den Geist des tibetischen Buddhismus und seiner mündlichen Überlieferung in seiner Gänze ein. Niemand, der sich für den Weg des Buddhismus interessiert, sollte es versäumen, dieses außerordentliche Buch zu lesen und es wieder und wieder zu studieren.“
Sogyal Rinpoche

„Die Übersetzung eines so grundlegenden Werkes über die Hinführung zur ‘Großen Vollendung’ ist für die heutige Welt von unschätzbarem Wert.“
Seine Heiligkeit, der Dalai Lama

 

Infos zu Patrul Rinpoche:
Patrul Rinpoche war die zentrale Integrationsfigur des tibetischen Buddhismus im 19. Jahrhundert. Er wurde Anfang des 19. Jahrhunderts in Dzachuka, Osttibet geboren und als Reinkarnation der Nyingma-Tradition des Tibetischen Buddhismus wiedererkannt.
Bis er den berühmten unkonventionellen Meister Do Khyentse Yeshe Dorje kennenlernte, praktizierte er die Lehren dogmatisch und mit einem Anspruch an Perfektion. Nachdem Do Khyentse ihn jedoch in die „Natur des Geistes“ eingeführt hatte, krempelte Patrul Rinpoche sein Leben um.