Die Entwicklung geistiger Ruhe (skr. Shamatha, tib. Shine)

Die Entfaltung von geistiger Ruhe ist eine tiefe Meditation der Befreiung von Ablenkung. Durch die Sammlung des Geistes auf ein einziges Objekt tritt allmählich eine Beruhigung der Geistestätigkeiten ein, wodurch der Geist konzentriert und freudig bei dem Objekt der Betrachtung verweilen kann. Die Sammlung des Geistes auf ein Objekt, die aus der Beruhigung der Geistestätigkeit hervorgeht, wird als ‚Samadhi‘ bezeichnet. Dies ist ein nicht-dualistischer Bewusstseinszustand, die Erfahrung der Einheit von Subjekt und Objekt, die eine Voraussetzung für das Entwickeln der verschiedenen Stufen der Meditation ist.

Durch ruhiges Verweilen zur Mahamudra

ShamathaBei überragenden Menschen geschieht der Samadhi des ruhigen Verweilens in Einheit mit besonderer Einsicht spontan, einfach durch das direkte Schauen auf die Natur jedweder entstehenden Gedanken, sobald sie beginnen. Für Anfänger in der Meditation, die nicht viel Übung aus vergangenen Leben besitzen, ist es jedoch angemessen, dass sie entsprechend der richtig verstandenen Reihenfolge praktizieren, ohne falschen Rückschlüssen zu folgen.

Khenpo Könchog Tamphel übernahm die Aufgabe, den wunderbaren Text ‚Durch Ruhiges Verweilen zur Mahamudra – Die Methoden, um schrittweise Geistige Ruhe zu erlangen – Die Kernanweisungen des Guru, durch Erfahrung zum Vorschein gebracht‘ (ins Englische) zu übersetzen, der sehr deutlich die schrittweisen Methoden zur Entwicklung einer makellosen Meditation veranschaulicht. Die deutsche Ausgabe wurde 2010 im DKV veröffentlicht.

Der Text beruht auf den Werken früherer Kagyü-Meister, den Lehren, die der Autor von seinem Wurzel-Guru und dessen engstem Schüler gehört hat, sowie seinem eigenen Verständnis und seiner Erfahrung. Es werden sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene wichtige Ratschläge zur Übung des ruhigen Verweilens und für den Umgang mit auftretenden Hindernissen gegeben. Sie ergänzen die allgemeinen Erklärungen und Anleitungen des spirituellen Lehrers und unterstützen das Verständnis der unterschiedlichen Stufen der Übungen, die zu den hohen Verwirklichungen führen.

Aus dem Vorwort von Khenpo Könchog Tamphel

Ruhiges VerweilenDer Meister des Dharma, Kyobpa Jigten Sumgön, hat gesagt, dass der Dharma der vorbereitenden Übungen weit wichtiger ist als der Dharma des Hauptteils der Praxis. Deshalb ist die Übung des ruhigen Verweilens[1] für die durchschnittlichen Praktizierenden der Meditation wichtiger als irgendetwas anderes. Wenn Mahamudra vollendete Poesie ist, ist ruhiges Verweilen das Alphabet. Wie das Rückgrat im menschlichen Körper, bleibt ruhiges Verweilen in jeder Meditation wichtig. Als ein notwendiger Bestandteil kann es in keiner Meditation umgangen werden. Während meiner Gespräche mit vielen Praktizierenden in der ganzen Welt habe ich sehr viel Interesse an Meditationen auf hoher Stufe wie Mahamudra und Mahasandhi[2] bemerkt. Ich habe sogar gehört, dass manche ruhiges Verweilen ‚die Kindergarten-Meditation‘ genannt haben. Aber kann jemand jemals erwachsen werden, ohne zuerst ein Kind zu sein? Ich (Khenpo Tamphel) übernahm die Aufgabe, diesen wunderbaren Text zu übersetzen, da er sehr deutlich die schrittweisen Methoden zur Entwicklung einer makellosen Meditation veranschaulicht.

Seminare: In diesem Jahr wird Khenpo Tamphel ein Wochenendseminar zur Geistigen Ruhe leiten, wobei er Erklärungen zu den Übungen gibt und sie gemeinsam mit uns durchführt. Dabei stellt er uns grundlegende Übungen vor, die wir von Anfang an mit unserer Praxis verbinden können. Darauf aufbauend folgt im nächsten Jahr ein weiteres Seminar, in dem wir uns ausführlicher mit dem Thema der tiefen Einsicht (skr. Vipash­yana) befassen.

[1] skr.: Shamatha; tib.: zhi gnas, Shine; dt. auch: geistige Ruhe.
[2] skr.: Mahā ati; tib.: rdzogs chen, Dzogchen; dt.: die große Vollendung.